Über mich

Ich hatte schon oft die Branche gewechselt, doch so interessant, spannend und schwierig waren die Herausforderungen noch nie gewesen.

Mit 20 ging ich nach meiner Ausbildung nach Schweden, um dort fernab, nicht mehr behütet, meine ersten Gehversuche im Geschäftsleben zu beginnen. Ich arbeitete als Typograf, als Offsetdrucker, als Garedober im "Stora Theatern" in Göteborg, als Kostümberater, als Anzeigenverkäufer und als Geldeintreiber. Nach vier Jahren kehrte ich, damals 26-jährig, nach Österreich zurück und begann eine Karriere im väterlichen Betrieb als Handelsvertreter in der Bekleidungsindustrie. Hier hatte ich die Möglichkeit zu viel Freizeit und nutzte diese um die Welt zu bereisen. Nachdem ich viele Kontinente und Länder besucht hatte stellte ich fest, dass es mich Asien am meisten faszinierte.

Eine schicksalhafte Feststellung. Nach einigen Jahren im elterlichen Betrieb machte ich mich selbständig und eröffnete eine Modeboutique in der Wiener Innenstadt und 1982 ein Restaurant mit dem Namen "Kiwi", in Wien, im 18. Bezirk, welches durch entsprechendes Marketing ein Anziehungspunkt für die damalige Prominentenszene wurde. 1984 entstand eine Filiale im 1. Bezirk in der Riemergasse, wobei der Personalstand auf bis zu 30 Mitarbeiter kletterte. Das ging ein paar Jahre gut, doch wurde es mir, als "One Man Show" zu stressig und so entschloss ich mich 1986 auszusteigen.

Ich verpachtete die Restaurants, um es mir ein paar Jahre in Asien gut gehen zu lassen und lernte 1988 meine Frau Uma kennen die damals, frisch von der Universität kommend, als Sprachlehrerin in einer Schule in Phuket tätig war. 1989 kam mein Sohn zur Welt, in Thailand. Ich begann die Thai Sprache zu lernen, kehrte Phuket den Rücken, mietete ein Haus im ruhigeren, stimmungsvollen Chiang Mai und lebte glücklich als Aussteiger bis zum Jahr 1993 in dem ich mich wieder Österreich zuwandte, um mich der Erziehung meines Sohnes zu widmen.

Uma kam mit mir nach Österreich und wir beschlossen zu heiraten. Die Familie und die Restaurants waren nicht kompatibel; so verkaufte ich sie um mit dem Geld in eine neue Branche, das Internetbusiness einzusteigen. Das ging anfangs gut, doch 2000 zerplatzte die Internet-Blase, ich verkaufte die Servereinrichtungen, gründete die "Agentur für Verkaufsförderung" mit der Absicht mein Geld künftig mit Marketing und grafischem Design zu verdienen. Es gelang mir einen interessanten Kundenstock aufzubauen und schwupps - war ich wieder im Fulltime Business.2001 war ich einem Wirtschaftsverein beigetreten, der IG Kaufleute Jedlesee, wo ich rasch in den Vorstand aufstieg und im Jahr 2005 zum Obmann gewählt wurde.

Ungefähr zur selben Zeit hatte ich Marcus Korkisch, einen "Thai-Schüler" meiner Frau kennen gelernt, der die Idee der Residencia Austria in mich einpflanzte. Nach anfänglichem Widerstand begann mich die Idee zu faszinieren abermals etwas Neues, Anderes, anzupacken und jetzt, einige Jahre danach bin ich voll dahinter, gemeinsam mit Marcus die Residencia Austria zum Erfolg zu führen.

Ausstellung Amazing Thailand in Wien